Jan.

2021

Interviews & More

Gegen Lockdown-Langeweile

F0FC418A-8BD0-4E5D-A8F8-D63C01A62E7D.JPG
INSTYLE-März-2021-DIE-TRENDFARBEN-2021.j

...für alle, denen es im verlängerten Lockdown langweilig werden sollte: Unter www.frolleinherr.com könnt ihr Euch mein Interview mit der Münchner Lifestyle-Bloggerin Karoline Herr (@frolleinherr) durchlesen, in dem ich die Herausforderungen meines Handwerkberufs sowie meines derzeitigen Nomadenlebens als Glasmacherin schildere. Bei Karolines vielen interessanten Fragen ist es mir minimal schwer gefallen mich kurzzufassen - ihr bekommt daher einen durchaus tiefen Einblick in mein derweil recht chaotisches Dasein ;-)

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Des Weiteren durfte ich im vergangenen Jahr mit einigen ganz tollen Menschen und Läden zusammenarbeiten, darunter der Berliner Schmuck- und Designladen Wilhelm die 3. von Bettina Götsch. Und auch hier ist ein ganz wundervoller Artikel über die Kunst meines Handwerks und meiner Passion für die heiße Materie entstanden - mit dem bezeichnenden Titel "Brennende Liebe" - lest doch mal rein!

Und zu guter Letzt: Es freut mich gewaltig, meine Confetti Vasenobjekte nun auch in der März-Ausgabe 2021 der Instyle Germany zu sehen! Ein toller Text gepaart mit einem meiner absoluten Lieblingsbilder vom Fotografen meines Vertrauens - Roland Baege.

Der Instyle zufolge sind meine Confetti-Vasen "die beste Art Karneval daheim zu feiern, denn Blumen in diesem zart getupften Glaskunstwerk zu arrangieren macht definitv viel mehr Freude, als für den Rest des Jahres die Wohnung von den kleinen bunten Papierschnipseln befreien zu müssen."

Dem kann ich mich nur anschließen und freue mich sehr darauf, meinen Onlineshop Ende Februar endlich wieder aufzufüllen!

Also: Eine Kaufempfehlung für die aktuelle Instyle-Ausgabe! ...und auch ich werde mir nach Jahren doch glatt mal wieder ein Exemplar zulegen.

Übrigens: Weitere tolle Läden, die eine Auswahl meiner mundgeblasenen Einzelstücke in ihr Sortiment aufgenommen haben sind:

- Nicenicenice aus Aachen

- GrünBlauGrau Intérieur in Köln

- FØRMPROJEKT Berlin

- HEJ Store in Dortmund

- Glasmanufaktur Harzkristall

Schaut doch mal in ihren Onlineshops oder auf Instagram vorbei - auch das kann gegen eventuelle Lockdown-Langeweile helfen ;-)

Jan.

2021

Neues Jahr - Neue Kollektionen

Rückblick, Neujahrsgrüße und Aktuellste Infos

Wir haben es tatsächlich geschafft - 2020 ist überstanden! Mit viel Optimismus starte ich in das neue Jahr 2021 und wünsche Euch von Herzen viel positive Energie, Gesundheit und Glückseligkeit - auf dass es von nun an endlich wieder stetig bergauf gehen mag.

Trotz vieler Rückschläge - ich denke an den Abbruch meiner Gesellenwanderung im März, dem gefühlt endlos langen Lockdown bei meinen Eltern in Ostwestfalen, der mich auf eine starke Geduldsprobe stellte, und die große Schwierigkeit, während dieser Pandemie am Heißglasofen arbeiten zu können - war 2020 für mich ein überaus erfolgreiches Jahr, in dem ich viele wertvolle, neue Erfahrungen sammeln durfte.

          Neben meiner ersten Einmietung bei der Glasmanufaktur Harzkristall im Juni und einem Aufenthalt bei der Glashütte Gernheim im August war mein Schritt in die Selbstständigkeit im Oktober sicherlich einer der aufregendsten Momente im vergangenen Jahr. Denn obwohl wir alle durch die Pandemie neuen Herausforderungen und sicherlich auch viel Verzweiflung, Not und Trauer ausgesetzt waren, so durfte ich mich dennoch an einem noch nie zuvor dagewesenen Interesse an meinem Handwerk und meinen mundgeblasenen Unikaten erfreuen. Vor allem meine farbenfrohe Confetti Collection hatte es Euch angetan - und so konnte ich in dieser herausfordernden Zeit doch etwas Lebensfreude und Pastell-Power in Eurem Zuhause versprühen.

 

Bereits vor Weihnachten war mein Onlineshop dann fast komplett ausverkauft - vielen Dank für Euren Support und das Vertauen! <3

...und für alle, die es bislang noch nicht geschafft haben, handgefertigte Unikate von mir zu ergattern, habe ich sehr gute Neuigkeiten: Ab Anfang Februar geht meine Manufaktur im katalanischen Vimbodí in die zweite Runde - die gesamte Confetti Collection wird frisch aufgefüllt - ihr düft Euch also auf farbenfrohe Trinkgläser, Karaffen sowie Vasenobjekte pünktlich zum Frühjahr freuen!

2021 wird aber auch das Jahr neuer Kollektionen: Schon seit Längerem tüftle ich nämlich an wunderschönen, neuen Vasen, die nicht nur selbst ein richtiger Hingucker sind, sondern in denen saftige Frühlings- und Sommerblumen so richtig gut zur Geltung kommen! Ein Fotoshooting mit Roland Baege hat es bereits gegeben - Anfang Februar werde ich Euch die Frühjahrs-Kollektion dann endlich präsentieren.

Zudem stehen mehrere Beleuchtungsprojekte an, welche für den Herbst 2021 auf der Agenda stehen - ihr dürft also weiterhin gespannt sein. Neuigkeiten gibt's wie immer bei Instagram und via Newsletter!

Sept.

2020

glasmachen IN VimboDÍ

Meine abenteuerliche Einmietung im katalanischen Glasmuseum

Am 12. September war es so weit: Ich setzte mich in den Flieger nach Barcelona, um nur wenige Tage später meine erste größere Produktion zu beginnen. Aufregung und Vorfreude waren groß, alles war im Vorhinein sorgsam geplant und organisiert: Schleifmaschine, Pfeifen, Werkzeuge, Farben und Co. - alles war bereits bestellt und auf dem Weg ins kleine, katalanische Dörfchen namens Vimbodí. Nichts sollte einigen erfolgreichen Produktionswochen im Wege stehen... (auf meiner Walz hatte ich ja eigentlich schon gelernt, dass es immer anders kommt als man denkt).

In Vimbodí, einem 900-Einwohnerdorf nahe Tarragona gibt es bereits seit knapp 30 Jahren ein Glasmuseum mit eigenem Heißglasstudio - denn in der Region gibt es eine jahrhundertelange Glastradition. Aufgrund der zwei großen Klöster nahe des Örtchens und der großen Wälder (Holz wurde lange Zeit zur Befeuerung der Glasöfen genutzt), hatten sich hier bereits Anfang des 12. Jahrhunderts Glasmacher angesiedelt, die vor allem Behältnisse für die Klöster fertigten - so gibt es eine große und überaus spannende Tradition und Vielfalt des katalanischen Glases! Das Museu del Vidre de Vimbodí übernimmt folglich die wichtige Aufgabe, dieses Kulturerbe sichtbar zu machen - und dies geht kaum besser, als den Besuchern das Handwerk live zu demonstrieren.

 

Am 15. September also erreichten mein Partner Prosper (ebenfalls Glasmacher - www.theglassapprentice.com) und ich das Museum in Vimbodí, gelegen inmitten der wunderschönen Berge von Prades - und das Abenteuer begann!

Zusammenfassen lassen sich die darauffolgenden Wochen als eine regelrechte Odyssee: Von blauem Glas, das nicht klar werden wollte, über eine komplette Ofen-Sanierung, bis hin zu grausiger Glasqualität - wir bekamen quasi das volle Paket eines Glasmacher-Albtraums!

Mit unserem Ziel vor Augen, haben wir uns trotz widriger Umstände jedoch nicht so schnell klein kriegen lassen und konnten - nach sage und schreibe 6 Wochen - endlich unsere Produktion beginnen!

Hier ein kleines Making-Of Video der Fertigung meiner Confetti Vasenobjekte - viel Spaß beim Schauen!

 

Juni

2020

glasmachen im Harz

Bei der Glasmanufaktur Harzkristall

Nach dreimonatiger Ofenpause war es nun endlich so weit und ich konnte bei der Glasmanufaktur Harzkristall in Derenburg Glas blasen - ein wahnsinnig gutes Gefühl nach so einer langen Zeit wieder am Ofen zu stehen! Mit dem Glasmacher Torsten Rötzsch arbeitete ich 7 Tage lang in der Glashütte in Sachen-Anhalt, um Aufträge und (Kunst-)Projekte umzusetzen.

Insgesamt zwei Tage konnte ich mich - dank des Verkaufs meiner Confetti Vasenobjekte und neuer Aufträge - in der Manufaktur einmieten, um meinen Onlineshop aufzufüllen. Das Konzept des Einmietens ist unter Glasmachern und -künstlern weit verbreitet, da der Betrieb eines eigenen Glasstudios leider sehr kostspielig ist. Ein Studio für einige Tage zu mieten ist dementsprechend eine gute Alternative - und so wurde fleißig produziert und mit neuen Farbkombinationen experimentiert.

Zudem hatte ich noch die große Freude, vom Fotografen Roland Baege bei meiner ersten Studio-Einmietung für eine Kleinserien-Produktion begleitet zu werden. Die tollen Ergebnisse sieht man hier: Schaut Euch den Herstellungsprozess zur Fertigung einer Confetti-Vase in der Diashow an!


 

viMärzMärz 2020

vitgesellenwanderung

in "Corona-pause"

Walz²_OnHold.jpg

Nach nur sechs Monaten musste unsere Gesellenwanderung aufgrund der Corona-Pandemie schweren Herzens unterbrochen werden.

 

Nach einem gut dreimonatigen Praktikum bei dem kooperativen Heiglasstudio Fluïd auf der französischen Insel Belle-Île-en-Mer, einem einmonatigen Praktikum bei der Glashütte Comploj in Wien und zuletzt einem Praktikum in Paris bei dem Glasstudio vom Jeremy Maxwell Wintrebert, mussten unseren anstehenden Aufenthalte in Norwegen, Schweden und Finland vorerst abgesagt werden. Auch der Rest der Walz mit geplanten Aufenthalten in den USA, Australien, Japan, Tschechien und Italien müssen bis auf weiteres verschoben werden.

Mehr Infos gibt es auf unserem Blog.

22. Sept.

2019

vitaw a l z ²

Eine Bildungsreise rund um den Globus

Wir%20sind%20startklar%20und%20haben%20d

Am 22. September war es dann endlich so weit: Zusammen mit meinem Partner und Glasmacherkollegen Prosper Riba Vilardell geht es auf die lange geplante, internationale Bildungsreise im Glasmacherhandwerk. Unter dem Titel W a l z ² - Walking the World of Glass sollen innerhalb von zwei Jahren die weltweit bedeutendsten Glaszentren bereist und bei renommierten Glasstudios gearbeitet werden. Das Projekt wurde von unserem starken Bedürfnis angetrieben, uns im direkten Anschluss an unsere Ausbildung zu Glasmachern an der Glasfachschule Zwiesel hochprofessionell und international weiterzubilden und unsere erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten zu vertiefen - mit dem Ziel eines eigenen Glasstudio vor Augen.

Das ambitionierte Projekt wird mit freundlicher Unterstützung des Erasmus+ Programms der EU kofinanziert; es werden aber noch Sponsoren für die weitere Umsetzung unserer intensiven Bildungsreise in dem vom Aussterben bedrohten Handwerksberuf des Glasmachers (nationales immaterielles Kulturerbe der UNESCO) gesucht.

Für mehr Infos und Eindrücke: www.walzhoch2.com
--> Pressemitteilung.


 

viMärSept. 2019

vita10. Internationaler Glaskunstpreis der Stadt Rheinbach

2.Platz und Publikumspreis

Graal_Eva_edited.jpg

Am 21. September - genau einen Tag vor Antritt meiner Gesellenwanderung - ging es zur Preisverleihung des "10. Internationalen Glaskunstpreis der Stadt Rheinbach", einem Förderpreis für Nachwuchskünstler im Bereich des künstlerischen Glases.
Mit voll bepacktem Reiserucksack im Schlepptau, gewappnet für eine zweijährige Bildungsreise im Glasmacherhandwerk rund um den Globus, hatte ich die große Freunde den 2. Preis dieses internationalen Glaskunstpreises entgegennehmen zu dürfen. Zu aller Überraschung hatte meine Graalglas-Arbeit "Eva" (siehe Foto) neben der professionellen Jury auch noch das Publikum überzeugen können und so wurde mir zudem noch der Publikumspreis überreicht - für mich eine große Freunde und ein wundervoller Auftakt zur anstehenden Walz.

Die Arbeit zeigt eine weibliche Aktdarstellung, ausgehend von einer Freihand-Tuschezeichnung - Teil eines größeren Werks eingehender, detailreicher Aktstudien - die technisch anspruchsvoll und aufwendig mittels Graal-Technik ins Glas übertragen wurde. Bei dieser ursprünglich schwedischen Technik wird ein zuvor am Heißglasofen hergestellter, mehrschichtiger "Glas-Rohling" nach der Kühlung durch Gravieren, Schleifen oder Sandstrahlen weiterbearbeitet. Danach wird dieser erneut erwärmt, bekommt eine zusätzliche Schicht Klarglas und schließlich seine endgültige Form.

"(...) die Darstellung des Akts ist von höchster künstlerischer Sensibilität und Aussagekraft. Die Ausführung ist absolut perfekt, wobei vor allem der verzerrungsfreie Erhalt der Grafik beim Aufblasen für die finale Form genannt werden muss." - so ein Statement der Fach-Jury.

--> Pressemitteilung.

viMärzMärz

2019

vit Møhl & drivsholm glas ebeltoft, dänemark

IMG_2982_edited.jpg

In direktem Anschluss an meine Ausbildung zur Glasmacherin ging es für gut drei Monate in das wunderschöne Ebeltoft in Dänemark.
Dorthin führte mich das Glasstudio Møhl & Drivsholm Glas des weltweit renommierten dänischen Glaskünstlers Tobias Møhl uns seiner Frau und Glaskünstlerin Trine Drivsholm. Dort durfte ich - nachdem ich in den Sommerferien 2018 bereits ein spontanes, einwöchiges Praktikum gemacht hatte - bei den beiden als Glasmacherassistentin tätig sein.

Die Zeit in Ebeltoft, mit seinen vielen Glasstudios und dem Museum für Zeitgenössisches Glas samt Heißglasstudio, war für mich sehr bedeutend und höchst lehrreich: Nicht nur an der Seite zweier herausragender Glasmacher arbeiten zu dürfen, bei der Fertigstellung ihrer höchst anspruchsvollen Glasobjekte und Kunstwerke mitzuwirken, sondern auch die Inspiration ihrer Werke selbst und des skandinavische Stils im Allgemeinen prägte mich sowohl in handwerklicher als auch gestalterischer Hinsicht sehr.

viMärFeb.

2019

vitausbildungsabschluss

"staatlich geprüfte glasmacherin"

Gesellenst%2525C3%252583%2525C2%2525BCck

Gut zweieinhalb Jahre lang durfte ich mich Anwohnerin des idyllischen bayerischen Glasstädtchens Zwiesel nennen und beendete nach dieser Lehrzeit an der Glasfachschule Zwiesel meine Ausbildung zur "Staatlich geprüften Glasmacherin" mit der Note "Sehr gut" sowie einer besonderen Anerkennung für hervorragende Leistungen von der Regierung von Niederbayern.

Das Foto zeigt meine Gesellenstücke unter dem Titel "Antagonisma" - ein frei geformtes Gefäßduo, bestehend aus schlankem Zylinder und tiefem Teller. In der Formgebung erscheinen die Arbeiten zunächst konträr, es eint sie jedoch ihre minimalistische Geradlinigkeit. Ihre lineare Form wird gestalterisch mit den Murrine-Talern kontrastiert, deren Musterung organisch fließend erscheint. Die zuvor gefusten Murrine wurden mittels Incalmo-Technik am Heißglasofen mit den mundgeblasenen Elementen zusammengesetzt.